Newsletter September 2011

Liebe Freunde und Weggefährten!


Nach einem hoffentlich schönen Sommer, gibt es wieder einige Neuigkeiten.

Meine Musiktheater Produktion "Die Blecharbeiter", die ich mit der Gruppe SONUS BRASS aus Dornbirn erarbeitet habe und die im Jahr 2004 mit dem Preis "Fang den Ton" von der Jeunesse Musicale in Wien ausgezeichnet wurde, wird nach über 300 Aufführungen in Österreich, Deutschland, Italien, Luxemburg und der Schweiz immernoch gespielt. Nun wird aus familiären Gründen umbesetzt und nach einer kleinen Überarbeitung geht es dann hoffentlich noch einige Jahre weiter... so komme ich nach längerer Zeit wieder einmal nach Dornbirn...

In München werde ich dieses Semester wieder an der "Bayrischen Theaterakademie August Everding" unterrichten, im "Odyssee Theatre" in Los Angeles wird mein Stück "Dark Light" gezeigt, aber auch in Wien tut sich einiges.

Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen!

Herzlichst

Markus Kupferblum

"La Battaglia di Constantinopel", Tintoretto - Schurig - PHACE


Nach einem Gemälde von Tintoretto, das im Dogenpalast in Venedig hängt und eine Schlacht darstellt, die so nicht stattgefunden hat, inszeniere ich im Kunsthistorischen Museum am Wiener Burgring ein Musiktheater mit einer Komposition von Wolfram Schurig, gespielt von Patrick Seletzky, Robert Finster und dem Musikensemble PHACE. Die Kostüme stammen von Ingrid Leibezeder. Assistiert werde ich von Tanja Regele.

Mein Text enthält Zitate aus dem Buch Hagakure von Yamamoto Tsunetomo, einer Kampfanleitung für Samurais, die im 2. Weltkrieg der Japanischen Armee als ideologische Grundlage diente und heute in Japan verboten ist.

Und es wird nur eine einzige Aufführung geben:

Am 21.9.2011

um 20h

Kunsthistorisches Museum, Burgring 2, 1010 Wien

"Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?" Patrick Corillon, Klangforum Wien, Markus Kupferblum


Nach eineinhalbjähriger Vorbereitungszeit zeigen wir im Rahmen von Wien Modern im Wiener Konzerthaus die Konzertinstallation "Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?" Die Antwort auf diese Frage wird 6 Stunden lang beantwortet, das Klangforum Wien wird dabei Musik von Olga Neuwirth, Georges Aperghis, Bernhard Lang, Beat Furrer, Bernhard Gander und vielen anderen ganz großen zeitgenössischen Komponisten spielen, auch eine Uraufführung von Gerald Resch. Ich inszeniere den gesamten Abend als begehbare Installation mit den unterschiedlichsten Formen, Geschichten zu erzählen. Die Gesamtkonzeption stammt von Sven Hartberger und natürlich auch Patrick Corillon, der die Geschichten, die Visuelle Umsetzung und auch die poetische Phantasie beisteuerte. Patrick Corillon ist ein belgischer Künstler aus Liège, der nicht nur eine Einzelausstellung in der Tate Modern Gallery in London hatte, einen Saal im Königspalast in Brüssel dekorierte, sondern auch die Metró Station "Liège" in Paris neu gestalten wird.

Die Aufführungen finden am 5.11. und am 6.11.2011 um 18h im Wiener Konzerthaus statt, am 27.11.2011 in der Philharmonie in Luxemburg und am 28.12.2011 in der Philharmonie in Köln.

Die Uraufführung in Wien ist bereits ausverkauft, da es leider nur 900 Plätze gibt. Für den 6.11. gibt es noch Restkarten.

Eine weitere Tournée ist geplant.

markus@kupferblum.com          http://www.kupferblum.com