Newsletter Frühling/2010

Liebe Freunde und Weggefährten!


Dieser newsletter kommt aus Buenos Aires, wo ich ein Stück über meinen Vater anläßlich seines 100sten Geburtstages vorbereite...die Premiere wird am 26.9. beim Ako Fstival in Israel stattfinden und ist eine Koproduktion mit Pablo Arel und seinem Galilee Multicultural Theatre. Der Titel: "Antwort auf einen ungeschriebenen Brief"


Mein Homepage Administrator arbeitet Tag und Nacht daran, ein technisches Problem zu beheben, das es unmöglich macht, Euch in diesem newsletter mit Fotos zu belegen, wie schön es hier ist! Aber glaubt es mir!

 

Meine besten und herzlichsten Grüße vom anderen Ende der Welt!

 

Markus

"Tote Weggefährten", Linde Waber Retrospektive, Leopold Museum, Wien


Am 4. März lese ich Texte von toten Weggefährten von Linde Waber: H.C. Artmann, Ernst Jandl, Elfriede Gerstl, Alois Vogel, György Sebestyén, Joe Berger, Rainer Pichler, Zoltàn Vér, Ian Hamilton Finlay and Hans Weigel.

Martin Siewert begleitet diesen Abend, der dem 70. Geburtstag von Linde Waber gewidmet ist, auf der Gitarre und mit elektronischer Musik.

 

4. März 2010

19h

Auditorium Leopold Museum

Museums Quartier

Wien

"Es werde Licht..", Imago Dei, Krems, Austria


Imago Dei 2010: Es werde Licht..., 28.03.2010, Palmsonntag

" sonne, mond und sterne... "

Sie geben uns Licht: die Sonne, der Mond und die Sterne.
Sie geben uns Wärme, garantieren die Orientierung und gestatten die Deutung der Zukunft. 
Doch wenn Sie wissen wollen, wie die Sterne an den Himmel kamen,
warum der Mond zu- und abnimmt und Flecken hat,
weshalb die Sonne nur am Tag scheint und näheres über den Ursprung der Sternschnuppen
erfahren möchten: An diesem Abend begegnen Ihnen märchenhafte Welterklärungen aus berühmten
Songlines in ungewöhnlichen Bearbeitungen und Besetzungen.

" Den Wein, den man mit Augen trinkt,
Giesst Nachts der Mond in Wogen nieder...

Der Dichter, den die Andacht treibt,
Berauscht sich an dem heilgen Tranke... "

So beginnt Arnold Schoenberg seinen magischen Liederzyklus
für Sprechstimme "Pierrot Lunaire": Dreimal sieben Gedichte.
Sven Regener hingegen besingt mit den Elements Of Crime eine ganz andere Sicht der Dinge:

" Das Leben lief im Schweinsgallop, die Liebe war ein Fest, der Mensch war gut.
Damals hinterm Mond. "

Sonne, Mond und Sterne.
Ein freigeistigen Kontrapunkt wundersamer Deutungen:
Was am gemeinsamen Himmel wann und wie und warum zu erkennen ist.
Entdecken Sie mit den Wachauer Pestbläsern und ihren Gästen
die verzaubernde Welt der Haupt- und Nebensonnen,
geniessen sie die Wärme heidnischer Osterfeuer
und den wundersamen Brautflug Berliner Glühwürmchen,
lauschen Sie den den Klängen und Erzählungen seltsam betörender Irr- und Nordlichter:

" Die Schwäne flogen um die Wette, welcher von ihnen am weitesten käme.
Einige wollten nicht innehalten, bis sie das Ende der Welt erreicht hätten.
Das gelang ihnen auch, aber es war dort so kalt, dass sie am Himmel festfroren.
Man sieht sie noch heute, wie sie mit den Flügeln schlagen.
Wir nennen es das »Nordlicht«. "

Småland, Schweden

In diesem Sinne: Herzlich Willkommen!

Renald Deppe


Gesualdo di Venosa: luci serene e chiara (Augen, voll Licht und Klarheit)

Duke Ellington: I'm beginning to see the Light

L. P. Radin: Brüder, zur Sonne, zur Freiheit (Arbeiterlied)

Paolo Conte: Azzuro

Arnold Schönberg: Mondestrunken (aus "Pierrot Lunaire", Op.21)

Elements of Crime: Damals hintem Mond

Karlheinz Stockhausen: Licht (Auszüge aus "Sonntag", Oper in fünf Akten)

The Beatles: Here comes the Sun

Franz Schubert: Die Nebensonnen (aus "Winterreise", Op.89)

The Doors: Light my Fire

Paul Lincke: Glühwürmchen, Glühwürmchen, flimmre...



Unter Mitwirkung von:

Markus Kupferbum: Moderation

Renald Deppe & Wachauer Pestbläser:
Martin Ptak: Posaune, Arrangements
Michael Bruckner: Guitarre, Arrangements
Gerd Rahstorfer: Trompete, Flügelhorn
Ali Angerer: Tuba, Hackbrett
Bernard Breuer: Drums
Renald Deppe: Saxophon, Klarinette, Arnagements, Moderation, Konzeption

Wolfgang Mitterer: Electronics

Anna Hauf: Mezzosopran

Agnes Heginger & Extracello

Kupferblum Portrait, Salon A, Berlin


Meine Arbeit wird am 30.4. im Salon A in Berlin vorgestellt.

Ich werde dort sein und über das Leben, die Kunst und den ganzen Rest sprechen...

 

30.4.2010

21h

Weisestraße 17, 12049 Berlin

"Das Geheimnis der Alpenstube", Netnakisum, Tirol, Wien, Irland


Nach der überragenden Tournée durch Irland und dem Auftritt der Netnakisum Damenkapelle bei der Hörspielgala im Radiokulturhaus am 19.2., möchte ich nun schließlich unser gemeinsames Projekt vorstellen:

 

"Das Geheimnis der Alpenstube" ist ein atemberaubendes Bergdrama, dargebracht vom berühmten und wunderbaren Streichquartett "Netnakisum", das sich einen Namen gemacht hat mit seiner virtuosen und doch respektvollen Art, Klassik, Volksmusik und amerikanischen Kommerz unter einen Steirer-Hut zu bringen, und erzählt die atemberaubende Geschichte von Liebe, Kampf, Glück und Tod, Natur, Stadtleben und Dampflokomotiven.

Das Geheimnis der Alpenstube wird sicherlich in einem der nächsten Konzerte gelüftet. Versäumen sie es also nicht!

 

Violine: Magdalena Zenz

Bratsche: Marie-Theres Härtel

Cello: Linde Gansch

Geschrieben: Markus Kupferblum

"Sekretärinnen", Oper Dortmund, Deutschland


Ich bereite gerade eine Musikalische Revue über das Leben und die Leidenschaft von 9 Sekretärinnen und einen Clown vor.

Die Premiere wird am 12.9.2010 stattfinden.

 

Kostüme: Ingrid Leibezeder

Bühne: Hans Kudlich

Choreographie: Alexander Fend

Musikalische Leitung: Michael Hönes

Regie: Markus Kupferblum

markus@kupferblum.com          http://www.kupferblum.com