"1. Europäischer Theatertag für Toleranz"


Am 1.2.2012 wird das "Neue Theater Budapest" an zwei Intendanten übergeben, die bekannte ungarische Rechtsradikale sind. Einer von ihnen war Gründer einer rechtsextremen Partei und betreibt heute noch eine Zeitschrift, in der er antisemitische, antiziganistische und rassistische Hetzschriften veröffentlicht.
Da es sich um ein subventioniertes Theater einer europäischen Hauptstadt handelt und der Oberbürgermeister im Alleingang diese Entscheidung gefällt hat, findet ein Tabubruch statt, den wir als Theatermacher nicht einfach auf uns sitzen lassen wollen. Gemeinsam mit C.Bernd Sucher und einer Reihe von Theatermachern und Schauspielern haben wir eine Initiative gestartet, die sich gegen die schleichende Akzeptanz von Faschisten im öffentlichen Leben richtet.
Ungarn ist nicht das einzige Land Europas mit starken rechtsextremen Parteien. Deshalb wollen wir dieses Ereignis zum Anlaß nehmen, vor der jeweiligen Vorstellung möglichst vieler Theater in ganz Europa, folgendes Memorandum durch einen Schauspieler oder eine Schauspielerin verlesen zu lassen.
Als Symbol des Zugangs zum Herzen der Menschen, sollen diese Schauspieler während der Verlesung einen Schlüssel in der Hand halten.


Memorandum

Ich verlese ein Memorandum, das heute in den meisten Theatern Europas vor der Vorstellung in der jeweiligen Landessprache verlesen wird:

Heute ist der 1.Februar 2012. An diesem Tag wurde in Budapest eines der bedeutendsten Theater der Stadt an zwei neue Intendanten übergeben, die seit vielen Jahren öffentlich rechtsradikales Gedankengut vertreten. Sie publizieren antisemitische, antiziganistische und rassistische Hetzschriften und leiten ab heute ein subventioniertes Theater einer europäischen Hauptstadt.
Das ist ein Tabubruch.
Wir wollen das nicht zum Anlass nehmen, Steine nach Budapest zu werfen, sondern uns in unserem eigenen Land und in unserer unmittelbaren Umgebung für Toleranz, Vielfalt und Solidarität für die Schwächeren einzusetzen.
Wir sind bestürzt darüber, dass in vielen Europäischen Ländern politische Kräfte wirken, die Hass, Verachtung und Neid zwischen den Menschen schüren. Wir wollen mit unserer Theaterarbeit das Trennende in der Gesellschaft überwinden, Neugierde erwecken und die Sinne für gesellschaftliche Wahrheiten schärfen -  für das gemeinsame Wohl aller Menschen, den Frieden und die Freiheit in Europa. Sind wir Menschen doch alle frei und gleich an Würde und Rechten geboren, sind wir doch alle Bürger einer Welt.

Heute ist der 1.Februar 2012. Begehen wir heute gemeinsam den 1. " Europäischen Theatertag der Toleranz".

Markus Kupferblum

 

Bitte leiten Sie diesen Text an möglichst viele Intendanten und Dramaturgen weiter. Je mehr Theater sich daran beteiligen, desto besser ist es.

Es machen u.a. folgende Theater und Ausbildungsinstitutionen mit: Burgtheater Wien, Theater in der Josefstadt, Volkstheater Wien, Schauspielhaus Wien, sämtliche Wiener Mittelbühnen und Kellertheater, Linzer Landestheater, Klagenfurter Stadttheater, sämtliche Theater in Budapest, das Théâtre National in Brüssel, Théâtre Rond-Point Paris, Maxim Gorki Theater Berlin, Münchner Kammerspiele, einige Theater in Slovenien, Tschechien, Polen, Finnland, Griechenland, England, Spanien, Frankreich, Deutschland, Belgien und Chile, dann die Université de Paris Nanterre und die Columbia University, New York, die Bayrische Theaterakademie München, die Hochschule für Film und Fernsehen München, das Max Reinhardt Seminar, Wien und das Konservatorium der Stadt Wien.

 

http://www.youtube.com/watch?v=dUimraYST6c

http://www.humanite.fr/culture/une-journee-du-theatre-europeen-de-la-tolerance-contre-lavancee-de-lextreme-droite-489109

http://www.rue89.com/2012/01/31/lextreme-droite-dirige-le-nouveau-theatre-budapest-228951

 

Memorandum

I am reading a memorandum that will be read today in most theatres across Europe in the local language prior to the performance:

Today is February 1, 2012. Today in Budapest, one of the most important theatres in the city is being handed over to two new directors who have publicly espoused right-wing views for many years. They publish inflammatory pamphlets that are anti-Semitic, anti-Romani and racist. Starting today they will be the directors of a publicly subsidised theatre in a European capital. 
Their appointment breaks a taboo.


Instead of taking this breach as an opportunity to condemn Budapest, we should commit ourselves in our own country and lives to tolerance, diversity and solidarity for the weaker members of our society.
We are dismayed that political forces are at work in many European countries stirring up hatred, contempt and envy between people. Our intention with our theatre work is to overcome the divisive factors in our societies, to spark curiosity and to sharpen people’s senses for social truths – for the common good of all people, for peace and freedom in Europe. After all, we human beings are all free and equal in dignity and in rights; we are all citizens of one and the same world.
Today is February 1, 2012. Let us join together today to celebrate the first “European Theatre Day for Tolerance.”

Nous sommes aujourd’hui le 1er février 2012.
Aujourd’hui-même, à Budapest, un des plus importants théâtres de la ville passe sous la direction de deux personnes qui ont depuis plusieurs années publiquement fait leurs des vues d’extrême-droite. Ils ont personnellement publié des pamphlets anti-sémites, anti-tziganes, des écrits racistes. A partir d’aujourd’hui, ils seront directeurs d’un théâtre subventionné par les fonds publics dans une capitale européenne. Ceci brise un tabou.
Mais plutôt que d’utiliser cette rupture comme une nouvelle occasion de condamner Budapest, pourquoi ne pas nous engager, dans nos pays respectifs, dans nos vies, pour la tolérance, pour la diversité et pour la solidarité avec les membres les plus faibles de notre société ?
Nous sommes atterrés par le fait que des forces politiques, dans beaucoup de pays européens, promeuvent la haine, le mépris et la jalousie entre les peuples. Notre intention, dans notre travail théâtral, est de dépasser les facteurs de division dans nos sociétés, pour éveiller la curiosité et aiguiser les sens du public vers les évidences sociétales – au nom du bien commun de toutes les personnes, au nom de la paix et de la liberté en Europe.
Après tout, nous autres humains sommes tous libres et égaux en dignité et en droits, nous sommes tous citoyens d’un seul et même monde.
Nous sommes aujourd’hui le 1er février 2012.
Rassemblons-nous pour célébrer aujourd’hui la première journée du Théâtre Européen pour la Tolérance.

Markus Kupferblum

 

http://tvthek.orf.at/programs/1303-Kulturmontag

http://pusztaranger.wordpress.com/2011/11/15/bucherverbrennungen-in-ungarn-2011/

www.aznemlehet.net


 
Dear Sir,
 
last week, on Wednesday, Mr. Tarlós declared the following: he asked Mr. Dörner not to make a contract with Mr. Csurka. Mr. Tarlós wrote that he does not have any problems with playing Mr, Csurka’s plays, he only asked not to elect Mr. Csurka to be the intendant of New Theater.
 
Mr. Dörner replied that he did not want to employ Mr. Csurka.
 
With this step, the problem is not solved, because Mr. Dörner declared that he never wanted to employ Mr. Csurka, he only wanted to lead the theater with the help of Mr. Csurka and Mr. Csurka provides only the intellectual and ideological background for him. Thus the problem is still existing: Mr. Csurka won’t be an employee, we assume that he will be an advisor paid through another firm, in each month he will handle in an invoice an he will be paid.
 
So we kindly ask you not to stop organising the action for 1st February, because the ideological background is still the same, as it was declared. Last Tuesday there was a press conference in our theater, and there I told to the press that this memorandum is being prepared. (Tarlós declared the following day that he forbids the employment of Csurka in New Theater, we think that it was the result of the press conference, where the journalists were very much interested in this memorandum and on Wednesday all Hungarian nationally spread newspapers wrote about the preparation of the memorandum. Maybe there is no link between the news of the memorandum and firing Csurka, but we guess that there is a link.)
 

 
 
Keep in touch!
Greetings: István

 

 
News | Curriculum | Foto | Video | Audio | Presse | Newsletter | Kontakt | Blog | Impressum